GPS oder Kompass

Heutzutage verlässt sich jeder auf Technik. Sie ist mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Alltags. Auch wenn es ums navigieren geht hat das GPS den Kompass großteils verdrängt. Wenn man in sein Auto steigt stellt nicht die Frage ob Kompass oder GPS. So ist in den Autonavigationssystemen ein GPS in dem Gerät integriert und kein kleiner Kompass an der Seite Eingelassen. Auch Handys besitzen ein integriertes GPS System und keinen Kompass welchen es aber einzeln dazu gibt. Wenn man eines dieser Geräte benutzt wird einem auffallen, dass sehr wohl ein mechanischer Kompass auf den Bildschirmen zusehen ist. Doch der herkömmliche Kompass mit der magnetischen Nadel ist heutzutage kaum noch zu sehen.

Vertrauen in die Technik

Einfach durch die ständige Präsenz der modernen Technologie, setzen wir auch unser ganzes Vertrauen in sie – sind regelrecht abhängig von ihr. Auch was das GPS betrifft ist es in vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Fuhrparks werden meist über GPS koordiniert und Zustelldienste nutzen das Global Positioning System um ihre Sendungen zu verfolgen. All dies ist mittlerweile für Unternehmen unerlässlich. Aber auch in der Freizeit findet dass GPS Anwendung. Zum Beispiel beim Wandern wird oft ein GPS Gerät mit genommen, damit das Risiko sich zu verlaufen minimiert wird. Der Nachteil nur ist, dass diese Systeme sehr empfindlich sind und so sehr leicht ausfallen können. Dies passiert zwar nur selten kann aber doch vorkommen.

Nachteile des GPS

So wie jedes technische Gerät benötigt jeder GPS-Tracker Strom. Entweder durch eine Batterie oder durch einen Akku und da diese nicht unbegrenzt halten, können sie leer werden und damit nicht mehr nutzbar sein. Denn ohne eine Stromversorgung lässt sich ein GPS Gerät nicht mehr verwenden. Dies heißt man sollte trotz des zusätzlichen Gewichtes nicht auf eine Notfallbatterie verzichten. Worauf man sich auch nicht verlassen kann ist das ein Tracker immer und überall funktioniert. So kann die Navigation in unwegsamen Gelände schwierig sein, da das Signal durch ein sehr dichtes Blätterdach oder steile Felswände gestört werden kann. Einen Kompass hingegen kann man in jedem Gelände benutzen, wenn man weiß wie man mit einem umgeht. Ein weiterer Punkt der den Kompass unberührt lässt ist die sogenannte Interferenz. Dies ist das Phänomen, wenn sich zwei Signalwellen treffen und einander so überlagern, dass sie sich gegenseitig auslöschen.Watch movie online A Cure for Wellness (2017)

Obwohl der Kompass nun weniger anfällig für Ausfälle ist, ist mit einem GPS-Tracker leichter umzugehen. Man sollte für den Notfall immer eine Karte und einen Kompass dabei haben. Also statt der Frage Kompass oder GPS, lieber beides mitnehmen.