Hund bei Hitze im Auto – eine unterschätze Gefahr

In den heißen Sommermonaten gestaltet sich die Autofahrt mit einem Hund als schwierig, da sie besonders empfindlich auf starke Hitze reagieren. Wer seinen Hund dennoch mitnehmen möchte, sollte einige Dinge beachten, damit sich das Tier auf der Fahrt wohlfühlt und dem Hund nicht bei der Hitze schlecht wird. Das Tier sollte man bei diesen Temperaturen nicht allein im Auto warten lassen. Hundehalter, die ihren Hund im Auto lassen, müssen im Ernstfall mit bis zu drei Jahren Haft oder einer hohen Geldstrafe rechnen. Zusätzlich muss man davon ausgehen, dass der Hund im Auto im Sommer Schäden davonträgt, wenn er großer Hitze ausgesetzt wird.

Hitze im Auto kann für den Hund gefährlich werden

Wenn Tiere länger im Auto bleiben müssen, kann das für den Hund lebensbedrohlich werden, daher sollte man seinem Hund im Sommer nicht im Auto allein lassen. Das Leben und die Gesundheit des Hundes sind stark gefährdet, denn diese Vierbeiner kommen mit hohen Temperaturen schlecht zurecht.

Hitzschlag Hund im Sommer

Wie man einen Hitzschlag bei Hunden erkennt

Noch bevor die Temperaturen die 40 Grad überschreiten, wird es im Auto gefährlich, das Leben des Hundes ist stark gefährdet und es kann zu einem Hitzschlag kommen. Hundebesitzer können das erkennen, wenn sie ihr Tier beobachten, zum Beispiel wenn der Hund stark hechelt.

Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben, können sie ab einer gewissen Temperatur ihre Körpertemperatur nicht mehr regulieren, da sie nicht ausreichend schwitzen. Dieser Zustand kann zu einem Kollaps führen, auch irreparable Organschäden oder ein Herzstillstand können die Folge sein.

Wenn das Tier den Hals streckt, unruhig wirkt und sich an einen offenen Fensterspalt presst, sind das klare Zeichen für eine Überhitzung. Zudem sind die Innenseiten der Ohren oftmals deutlich gerötet, wenn das Tier seine Körpertemperatur nicht senken kann. Diese Faktoren führen schnell zu einem Hitzschlag, wenn dem Hund nicht umgehend geholfen wird.

Hitzeentwicklung im heißen Auto

Die Innentemperatur von Fahrzeugen steigt im Sommer rasant an, die Sonne kann das Auto enorm aufheizen. Zwanzig Grad Außentemperatur reichen aus und bereits nach einer Stunde Sonneneinstrahlung beträgt die Temperatur im Innenraum weit über vierzig Grad. Da die Hitze im Innenraum eines Autos innerhalb einer Stunde so enorm ansteigt, reicht es nicht aus, das Fenster einen kleinen Spalt offenzulassen. Man muss dafür sorgen, dass Hunde nicht im Wagen verbleiben. Wenn es möglich ist, sollte man sein Tier immer mitnehmen, um es keiner unnötigen Gefahr auszusetzen.

Wird das Tier bei solcher Hitze im Auto gelassen, kann die pralle Sonne zu akuter Lebensgefahr führen. Wenn der Hund im heißen Auto nicht schnellstmöglich Abkühlung erfährt, muss der Besitzer mit schlimmen Folgen rechnen. Bei einer Außentemperatur von mehr als dreißig Grad drohen besonders schlimme Folgen. Wenn der Hund bereits ein dickes Fell hat oder übergewichtig ist, reagiert er extrem empfindlich auf Überhitzung und der Ernstfall kann eintreten. Dem verantwortlichen Halter droht nach dem Tierschutzgesetz (§ 17 tschg) eine mehrjährige Freiheitsstrafe oder eine Geldbuße von bis zu 25.000 Euro.

Hund alleine im Auto im Sommer

Was man gegen Überhitzung beim Hund tun kann

Hundebesitzer können während einer Autofahrt einiges dafür tun, damit sich ihr Liebling wohlfühlt. Zum einen müssen sie auf die möglichen Anzeichen für einen Hitzschlag achten, geöffnete Fenster und frischer Fahrtwind sollten gemieden werden, da das zu Augenentzündungen führen kann. Eine gute Ergänzung ist eine Klimaanlage im Auto, sie sollte jedoch nicht direkt auf den Hund gerichtet werden und auch nicht zu kalt eingestellt werden, zehn Grad Differenz zur Außentemperatur sind ideal. Regelmäßige Pausen und kleine Spaziergänge mit ausreichend Trinkwasser helfen dem Tier auf der Reise.

Darf ich die Scheibe einschlagen?

Oft entdeckt man einen Hund bei Hitze im Auto und fragt sich, was man tun kann, damit das Tier schnell aus dem Auto gerettet wird. Hier ist das Gesetz auf der Seite der Passanten, denn diese dürfen unter Umständen den leidenden Hund aus einem Auto befreien. Man handelt nicht rechtswidrig und es ist auch keine Straftat, das Einschlagen der Scheibe ist zunächst lediglich eine Sachbeschädigung. Wann es erlaubt ist, einen Hund zu retten und was zu beachten gilt, ist im deutschen Tierschutzgesetz, kurz tierschg, klar geregelt, wenn es sich um einen gerechtfertigten Notstand handelt, ist die Sachbeschädigung gerechtfertigt. Dem Retter droht in diesem Fall keine Strafe, der Autobesitzer kann zwar eine Anzeige erstatten, diese wird jedoch in den meisten Situationen fallengelassen.

Bevor man einen fremden Hund aus dem Auto rettet, sollte man zunächst den Hundehalter ausrufen lassen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn man sich auf dem Parkplatz eines Geschäfts befindet, mit dem Kennzeichen kann man den Besitzer an der Information des Ladens ausfindig machen. Lässt sich der Fahrzeughalter nicht auffinden, muss man schnell handeln, denn Hunde können an den Folgen der Hitzequal sterben, wenn sie im überhitzten Auto zurückgelassen werden. Bevor man selbstständig die Autoscheibe einschlägt, rufen Sie die Polizei oder Feuerwehr zu Hilfe.

Wurde das Tier gerettet, ist es wichtig, dass der Hund aus dem Auto schnell medizinische Hilfe erhält. Bringen Sie den Hund sofort in den Schatten und geben ihm etwas zu trinken. Ein Tierarzt kann anschließend den Zustand des Tieres überprüfen und Maßnahmen ergreifen.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert