GPS Ortung mit dem GPS Tracker Alleskönner – Unsere Vergleichstabelle

Sie überlegen sich einen GPS Finder zuzulegen oder haben sich bereits dazu entschieden, wissen aber noch nicht welches Gerät es sein soll. In diesem Fall haben wir hier eine Übersicht der besten GPS-Tracker Alleskönner erstellt, die alle wichtigen Informationen auf einen Blick liefert. So sehen Sie sofort welcher Tracker der günstigste und welcher der teuerste ist. Können direkt ablesen welches Gerät welchen Kundenservice mit sich bringt. Was die Vor- und Nachteile des einen gegenüber des anderen Trackers sind. Einfach mal einen Blick rein werfen. Wir haben für Sie die Top 5 Allrounder der GPS Ortung getestet. Zum ausführlichen Bericht der einzelnen Peilsender gelangen Sie hier:

Testsieger: Platz 1

Name: Allround Finder
Hersteller: PAJ
Testnote: sehr gut (90 von 100 Punkten)

Zum ausführlichen Testbericht

Platz 2

Name: Travel 3G
Hersteller: Trackimo
Testnote: gut (84 von 100 Punkten)

Zum ausführlichen Testbericht

Platz 3

Name: TK5000
Hersteller: Incutex
Testnote: gut (83 von 100 Punkten)

Zum ausführlichen Testbericht

GPS-Tracker Alleskönner

Bevor Sie sich als potenzieller Käufer von einem GPS Ortungsgerät von der großen Auswahl regelrecht erschlagen lassen sollten Sie wissen worauf es überhaupt ankommt. Unterschiedliche Anwendungsgebiete verlangen unterschiedliche Prioritäten. Ein GPS Finder für Fahrzeuge jeder Art sollte eine lange Akkulaufzeit haben und leicht einzubauen sein. Geräte für den täglichen Gebrauch in der Tasche oder am Halsband des Haustieres sollten leicht und handlich sein. Außerdem spielt das Preis-Leistungs-Verhältnis eine übergeordnete Rolle. Um Ihnen zwischen unübersichtlichen Verkaufsseiten und dem Kleingedruckten in den Produktbeschreibungen einen klareren Überblick zu verschaffen haben wir diese Vergleichsseite über GPSTracker angelegt.

Im Speziellen schauen wir uns hier die Allrounder der GPS Ortung an. Sie möchten einen Peilsender für unterschiedlichste Anwendungen nutzen? Dann helfen wir Ihnen hier dabei, die perfekte Wahl zu treffen. Doch wofür könnte sich so ein Alleskönner eignen? Unserer Erfahrung nach sind die – vorzugsweise kleinen und handlichen -Tracker sowohl für den Schutz von Personen, als auch zur Überwachung des eigenen Koffers auf Reisen sinnvoll. Das wäre aber nur der Anfang einer langen Liste von möglichen Anwendungen. Zum Beispiel lässt sich ein Tracker auch problemlos im Handschuhfach Ihres Autos verstauen. So sichern Sie ihr Auto ab, falls Sie bedenken haben, dass ihr Abstellort nicht sicher ist. GPSTracker haben im Jahre 2018 für gewöhnlich eine Vielzahl von verschiedensten Alarmfunktionen.

So können Sie mit einem wahren Alleskönner, wirklich alles tun: Virtuelle Zäune aufstellen, Fahrzeuge oder Koffer mit Bewegungsalarm ausstatten oder zurückgelegte Strecken nachvollziehen. Schauen Sie sich unseren GPS Test an, um genaueres über die einzelnen Funktionen der unterschiedlichen Geräte zu erfahren.

Die 3 Schritte bis zur ersten GPS Ortung:

  1. Ein GPS Ortungsgerät auswählen und kaufen: Zunächst gilt es den passenden GPS Finder auszusuchen. Hierfür wählen Sie auf unserer Seite das passende Anwendungsgebiet und finden dort dann einen ausführlichen Vergleich der besten Geräte.
  2. GPSTracker installieren: Ist der GPS Finder einmal ausgewählt und gekauft, muss er vor der ersten Nutzung kurz konfiguriert werden. Je nach Anbieter kann das von wenigen Klicks im Internetbrowser bis hin zu aufwendiger Installation und Rumprobiererei reichen. Auch hier finden Sie in unseren Testberichten unter der Kategorie Handhabung/Bedienfreundlichkeit ausführliche Informationen zum Installationsprozess.
  3. Standpunkt abfragen: Nun kann die GPS Ortung beginnen. In der Regel bieten sich Ihnen zur Ortung von Ihrem GPS Tracker Allrounder zwei verschiedene Möglichkeiten. Zum einen ist das die SMS-Ortung und zum anderen die Online-Ortung. Die beiden Varianten stellen wir weiter unten aber nochmal genauer vor.

Wie funktioniert die GPS Ortung?

Die drei zentralen Bestandteile eines GPS-Senders sind das GPS-Modul, der Mikroprozessor und das GSM/GPRS-Modem.

Vom ausführen des ersten Ortungsbefehls bis hin zur Erhaltung des Standorts vergehen in der Regel nur wenige Sekunden. Was in der kurzen Zeit alles passiert ist verblüffend. Das GPS-Modul im GPS Finder übernimmt den ersten Arbeitsschritt. GPS Satelliten werden kontaktiert und der eigene Standort bestimmt. Der Mikroprozessor empfängt und verarbeitet empfangene GPS Daten. Den letzten Schritt übernimmt das eingebaute GSM/GPRS Modem. Dieses sendet die fertigen Daten weiter an das Empfangsgerät. Dies kann in Form einer SMS ans Handy sein. Weitere Möglichkeiten sind ein Standort in der zugehörigen App oder im genutzten Internetbrowser.

Für eine ausführlichere Beschreibung der verschiedenen Schritte und Funktionsweise in Ihrem GPS Ortungsgerät, lesen Sie hier: Wie funktioniert ein GPS Tracker?

Wofür kann ich einen GPS Finder gebrauchen?

Sie fragen sich wofür man einen GPS Allrounder gebrauchen kann? Inwiefern macht hier der Kauf Sinn und was fange ich schließlich mit dem Gerät an? Das Tolle an unseren GPS-Tracker Alleskönnern ist, dass sie wirklich in fast allen alltäglichen Situationen hilfreich sein können. Im Prinzip lässt sich jeder Gegenstand der genug Platz für einen GPSTracker hergibt beliebig oft und genau verfolgen bzw. orten. Dass das durchaus sinnvoll sein kann steht außer Frage.

Wo setze ich das GPS Ortungsgerät konkret ein?

Die beliebtesten Einsatzgebiete von akkubetriebenen GPS-Geräten sind die Ortung von Personen und Taschen/Koffern/Rucksäcken. Allerdings lassen sich die Geräte genauso gut in Fahrzeugen aller Art platzieren und ermöglichen somit die Ortung und Verfolgung von Autos, Transportern oder Wohnmobilen. Sind sie speziell an der GPS Ortung von Personen bzw. Fahrzeugen interessiert empfehlen wir unseren GPS-Tracker-Personen Vergleich bzw. GPS-Tracker-Fahrzeug-Vergleich. Der große Pluspunkt von unseren Allroundern ist, dass sie absolut variabel einsetzbar sind. So können Sie das Einsatzgebiet des GPS-Geräts beliebig oft wechseln und haben nach unserem Test die größte Bandbreite an Funktionen, sowie eine starke Akkuleistung und das alles zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Worauf gilt es beim Kauf insbesondere zu achten?

Wichtig beim GPS-Tracker Kauf

In unseren Tests spielen viele Kategorien eine Rolle. Das besondere an einem GPS-Tracker Alleskönner ist, dass dieser gewisse Stärken verschiedener Anwendungsgebiete verbinden muss. Sicher hat hier jeder seine Präferenzen, was sein GPS Ortungsgerät drauf haben sollte, dennoch haben wir 2 Kategorien hervorgehoben, die für einen Allrounder besonders wichtig sind.

Wichtige Kategorien in unserem Vergleich:

  • Funktionen: Wer seinen Tracker in verschiedensten Gebieten einsetzen möchte, der braucht auch viele verschiedene Funktionen. Bei der Fahrzeugortung ist z.B. ein Alarm bei Übertretung einer Geschwindigkeit wichtig. Möchte man wiederum eine Person per GPSTracker orten, so sollte für den Notfall ein SOS-Knopf zur Verfügung stehen.
  • Akku: Der Akku spielt immer eine Rolle, hier aber ganz besonders, denn das Laden kann schnell vergessen werden, wenn das Gerät viel und an verschiedenen Stellen genutzt wird. Will man z.B. über Nacht das Auto absichern und am nächsten Tag dem Sohn oder der Tochter den GPS Finder auf einen Ausflug mitgeben, so sollte der Akku nicht schon am Nachmittag in die Knie gehen.

Welche Funktionen sollte ein GPS-Tracker Alleskönner drauf haben?

  • Radiusalarm: Mit dem Radiusalarm lässt sich manuell ein Gebiet festlegen. Sobald Ihr Gerät dieses verlässt werden Sie  alarmiert. Dies kann sowohl als Diebstahlschutz, beim Management einer Firmenflotte oder auch aus persönlichem Interesse eine durchaus nützliche Funktion sein.
  • Batteriealarm: Egal wie stark der Akku Ihres Allrounders ist, wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem sich das Gerät seiner Leistungsgrenze nähert. Hier macht ein Batteriealarm absolut Sinn und benachrichtigt Sie sobald der Akkustand sich einem kritischen Bereich nähert.
  • Echtzeitortung: Das Prinzip der Echtzeitortung ist im Normalfall nur mit der Standortübergabe per mobiler Daten kompatibel. Sie erhalten in vorgegebenen Intervallen den aktuellen Standort des Peilsenders übermittelt.

GPS Ortung – Welche Kosten entstehen?

Allgemein kann man sagen, dass die entstehenden Kosten von der Nutzung abhängen. Darüber hinaus hat der Nutzer eines GPS Finders stets zwei verschiedene Möglichkeiten. Die GPS Ortung kann über SMS mit Zahlung pro Abfrage geschehen. Alternativ lassen sich bei verschiedenen Anbietern unterschiedliche Abos abschließen. Hier zahlen Sie monatlich einen Betrag ab ca. 5 Euro und haben anschließend jede Menge Freiheiten und nutzbare Funktionen, die Ihnen sonst verwehrt werden. Die genauen Vor- und Nachteile lesen Sie hier: GPS Tracker – die zwei Varianten der Ortung.

Unsere Allrounder der GPS Ortung in der Zusammenfassung

  • 1.Platz: Der Allround Finder von PAJ (zum Testbericht)
    Testsieger mit 90 von 100 Punkten ist der ALLROUND Finder von PAJ. Er glänzt mit einer hervorragenden Akkuleistung, einer Vielzahl an Funktionen, gutem Service und einer exakten Ortung. Hier stimmt das Gesamtpaket und führt zu einem absolut verdienten ersten Platz.
  • 2.Platz: Der Travel 3G GPS-Tracker von Trackimo (zum Testbericht)
    Auch das Gerät von Trackimo besitzt eine Vielzahl an Funktionen und hervorragende Ortung. Nachteil gegenüber dem Testsieger: ein im Vergleich extrem schwacher Akku. Der Vorteil: Der Travel 3G ist kleiner und leichter. Insgesamt erhält er mit 84 von 100 Punkten die Testnote gut.
  • 3.Platz: Der TK5000 von Incutex (zum Testbericht)
    Mit 83/100 Punkten nur knapp hinter Platz 2 ist dieses recht teure Gerät noch recht gut bedient. Service, Akku und Handhabung sind oberer Durchschnitt. Alles in allem ein solider GPS-Tracker Alleskönner.
  • 4.Platz: Der LESHP SIMTK6260 (zum Testbericht)
    Das alte Problem der billigeren GPS Ortungsgeräte bestätigt sich auch hier wieder. Unter einem niedrigeren Preis leidet schnell der Service. Kaum erreichbar und dazu eine unübersichtliche Anleitung. Davon abgesehen besitzt der LESHP einen guten Akku und gibt auch sonst eine ganz gute Performance ab. Macht in der Totale 73/100 Punkten.
  • 5.Platz Der GPS-Tracker von Trackimo (zum Testbericht)
    Sieht Der zweite Tracker von Trackimo schneidet im Vergleich nicht ganz so gut ab. Grund dafür sind mal wieder ein schwacher Akku und ein auch sonst nur durchschnittlicher Auftritt, was Service, Präzision und Handhabung angeht. Die Testnote befriedigend mit 71 von 100 Punkten ist somit Konsequenz.

GPS-Tracker Vergleich – unsere Anwendungsgebiete

GPS-Tracker für Fahrzeuge:

Eins der wichtigsten Anwendungsgebiete des GPS ist die Fahrzeugortung. Vom kleinen Moped, über das Auto zum Transporter und LKW bis hin zu Baumaschinen oder Booten lassen sich allerlei Fahrzeuge mit GPS-Systemen ausstatten. Interessant sind hierbei GPS-Tracker mit Batterieanschluss und nahezu unbegrenzter Akkulaufzeit. Wir haben für unterschiedliche Fahrzeuge unterschiedliche GPS-Tracker getestet.

GPS-Tracker Personen:

Anstatt Ihr Auto vor einem Diebstahl zu schützen, lassen sich GPS-Geräte auch prima an Personen einsetzen. So können Sie beispielsweise ältere Demenzerkrankte oder etwa Ihre Kinder in Sicherheit wissen. Dies bringt natürlich völlig unterschiedliche Anforderungen mit sich. Wir stellen Ihnen die am besten geeigneten Personentracker vor.

GPS-Tracker Fahrrad:

Auch Fahrradliebhaber sollten über den Einsatz von GPSTrackern nachdenken. Einige interessante Ideen, wie ein GPS-Signal im Rücklicht, im Lenker oder im Gabelschaft Ihres Fahrrads liefern allerlei Optionen. Die bekanntesten Hersteller sind Antitheft, Sherlock und vc|one, welche besonders für Fahrradtracker spezialisierte Unternehmen sind.

GPS-Tracker Tiere:

Ein weiteres höchstinteressantes Anwendungsgebiet sind GPS-Tracker für Tiere. Vor allem das Trackingsystem von Tractive bietet ein hervorragendes Gesamtpaket. Allerdings können hier auch die Geräte von PAJ und TKSTAR in gewissen Kategorien punkten.