GPS Tracker FAHRRÄDER

Die Top 3

 

GPS-Tracker Fahrrad (zur Vergleichstabelle)

Bevor Sie sich als potenzieller Käufer der Fahrrad GPS Tracker von den zahlreichen Optionen erschlagen lassen, sollten Sie wissen, worauf es überhaupt ankommt. Unterschiedliche Anwendungsgebiete verlangen unterschiedliche Prioritäten. Ein Tracker für Autos sollte eine lange Akkulaufzeit haben und leicht einzubauen sein. Geräte für den täglichen Gebrauch in der Tasche oder am Halsband des Haustieres sollten leicht und handlich sein. Bei einem GPS Sender für Fahrrad oder E-Bike spielt neben dem Gewicht sicher auch das Aussehen eine Rolle. Warum das so ist erklären wir weiter unten. Beim Preis gilt es je nach Wert des Fahrrads abzuwägen. Um Ihnen zwischen unübersichtlichen Verkaufsseiten und dem Kleingedruckten in den Produktbeschreibungen einen klareren Überblick zu verschaffen haben wir hier eine Vergleichstabelle für Fahrradtracker angelegt.

Neben den 3 Top GPS-Geräten von oben haben wir weitere Fahrradtracker getestet. Hier gelangen Sie zu den einzelnen Testberichten:

Fahrrad GPS Tracker – worauf muss ich achten?

Im Falle des GPS-Trackings in verschiedenen Einsatzgebieten haben wir hier eine Übersicht der besten GPS-Tracker erstellt, die alle wichtigen Informationen auf einen Blick liefert. Worauf gilt es aber insbesondere zu achten?

Wichtige Kategorien:

Die Besonderheit des Themas GPS Tracker Fahrrad ist, dass es bei der Fahrradortung allerlei Optionen gibt das Bike per GPS auszustatten. Im Normalfall dient der Fahrrad Tracker auch dem Diebstahlschutz und sollte sich somit dem Fahrrad anpassen. Ein Vergleich fällt also nicht ganz leicht. Welche Funktionen trotzdem unter keinen Umständen fehlen sollten:

Funktionen: Wichtig ist, zu wissen, auf welche Art das GPS Gerät ihr Fahrrad schützen soll. Diebstahlschutz kann durch einen lauten Alarm, ein gut versteckten GPS Sender oder gar eine Diebstahlaufklärungs-Community geschaffen werden.

Akku: Der Akku spielt wie immer eine wichtige Rolle. Manche Geräte werden über den Dynamo geladen. Andere besitzen wiederum eine begrenzte Akkulaufzeit.

Warum braucht mein Fahrrad GPS?

In Deutschland wurden alleine im Jahr 2015 über 315.000 Fahrräder gestohlen. Die Polizei ist machtlos, denn meistens macht eine weitere Verfolgung aufgrund der fehlenden Beweise keinen Sinn. Der GPS-Tracker am Fahrrad schafft Abhilfe, denn mit den kleinen Sendern unter dem Sattel lässt sich dein Ein und Alles unbemerkt orten. Wir erklären Dir, wie es funktioniert, worauf Du achten solltest und wie du das passende Gerät findest.



Endlich ein Mittel gegen Diebe

Ein Fahrradschloss kriegt jeder geknackt. Ein bisschen Werkzeug und Zeit, plötzlich ist das Fahrrad weg. Selbst wenn Du dir ein Hochsicherheitsschloss für dein Zweirad kaufst, unknackbar ist kein Schloss. Außerdem will niemand so viel Geld für ein Schloss ausgeben, wie für das Gefährt selbst.

Darüber hinaus vergisst jeder auch mal wichtige Dinge. Schlüssel verschusselt, Portmonee liegen gelassen oder eben das Rad nicht angeschlossen. Alles keine Seltenheiten im stressigen Alltag, den viele Menschen heut zu Tage haben. Ein bereits angebrachten Fahrradtracker kannst du nicht vergessen. Einmal befestigt beschützt er dein Fahrrad auf sehr effektive Art und Weise. Egal, ob der Dieb dein Fahrradschloss knackt oder es einfach so samt Schloss weg trägt, Du siehst immer genau wo es ist und das schönste ist: Die Polizei kann es dann auch sehen. So entkommt kein Dieb mehr unbemerkt.

Es muss auch nicht direkt ein bösartiger Krimineller sein. Oft sind es angeheiterte Menschen, die etwas den Verstand verlieren und unbedacht ein Fahrrad mitgehen lassen, welches nicht (richtig) angeschlossen wurde. Kommt man halt schneller mit nach Hause. Zumindest schneller als torkelnd. Oft wird das Fahrrad dann einfach irgendwo liegen gelassen. Ein GPS Sender fürs Fahrrad hilft Dir es am nächsten Tag schnell wiedergefunden. Neulich ist uns auch zu Ohren gekommen, dass es tatsächlich Leute geben soll, die vergessen haben, wo sie ihr Fahrrad abgestellt haben. Langes Suchen gehört – dank der Fahrrad GPS Tracker – also auch der Vergangenheit an.

Wie GPS generell funktioniert und wie ein GPS-Tracker angewendet wird haben wir bereits in unserem Blog thematisiert. Jetzt wollen wir Dir noch zeigen, wie dir weitere Funktionen zusätzlich dabei helfen können dein Fahrrad zu schützen. Achte auf diese in unseren Testberichten.

Wichtige Zusatzfunktionen

Anfangen müssen wir definitiv mit dem Geo-Zaun. Erklärt haben wir den sog. Radiusalarm bereits in einem kleinen interaktiven Beitrag (findest Du: hier).  Natürlich super praktisch, falls du dein Fahrrad über Nacht vor der Tür stehen lässt oder gerade bei einem Freund abhängst. Also super wichtig, wenn du nach dem richtigen Sender suchst. Alternativ ginge übrigens auch ein Geschwindigkeitsalarm. Wie der Name schon verrät, wird hier der Alarm ausgelöst, wenn Dein Fahrrad ein gewisses Tempo übersteigt. Du könntest also einfach die Geschwindigkeit auf null stellen, wenn du es nicht im Blick haben kannst. Wir bevorzugen natürlich trotzdem den Geo-Zaun.

Weiterhin wäre ein Akkualarm gut. Schließlich denkt man nicht immer dran den Akku zu laden. Wenn dieser aber erstmal leer ist und man es nicht merkt, könnte die Investition ziemlich fehlgeschlagen sein. Deshalb ist dieses Feature besonders für vergessliche Menschen sinnvoll. Durch den Alarm erhält man eine kurze SMS, lädt das Gerät wieder auf und ist wieder sicher unterwegs. Ein gutes Gerät sollte diese Funktion allerdings sowieso enthalten. Trotzdem lieber drauf achten, dass es dabei ist.